empirica-Studie zur Bewertung der Aussagekraft der vertiefenden Untersuchung zur Überprüfung der Anwendungsvoraussetzungen sozialer Erhaltungssatzungen in sechs Gebieten in Charlottenburg-Wilmersdorf

Endbricht der Studie im Auftrag des Vereins zur Förderung von Wohneigentum e.V.

April 2021. Der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das prüfen soll, ob die Voraussetzungen zum Erlass bzw. zur Verlängerung einer sozialen Erhaltungs-verordnung nach §172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB („Milieuschutzgebiet“) in sechs Gebieten im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erfüllt sind und im Ergebnis die Ausweisung einer sozialen Erhaltungssatzung in allen sechs Untersuchungsgebieten zur Vermeidung negativer städtebaulicher Folgen aufgrund einer aufwertungsbedingten Verdrängung empfiehlt. Nachdem empirica bereits im Jahr 2020 im Auftrag des Vereins zur Förderung von Wohneigentum in Berlin e.V. eine Meta-Studie mit dem Titel „Aussagekräftige Kriterien zum Erlass sozialer Erhaltungsatzungen“ vorgelegt hatte, die erhebliche methodische Mängel in der Beweisführung derartiger Gutachten fand, folgte nun eine weitere Studie, die sich eingehend mit dem neuen Gutachten zu den sechs Gebieten im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf befasst. Ziel der Studie ist eine Bewertung der aktuellen Entwicklung des Diskussionstandes zum Thema.

Den vollständigen Endbericht der Studie erhalten Sie hier -->